IMG_0086

Projekt „Fußball verbindet“: Trotz 3:6-Niederlage vs. Post AG nur fröhliche Gesichter

Das erste Testspiel auf dem Großfeld zwischen unserer Zuwanderermannschaft aus dem Projekt „Fußball verbindet“ gegen die Betriebsmannschaft der Deutschen Post AG – Niederlassung Brief Bremen endete am vergangenen Montag mit 6:3 für die Postler. Bei Dauerregen bot unser Team vor allem im ersten Spielabschnitt unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Andre König eine gute Leistung und es ging verdientermaßen mit einem 2:2 in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel ließen die Kräfte bei unseren Refugees auf unserem Kunstrasenplatz im Stadion Vegesack ein wenig nach und die Postler um Delmar da Rocha Nunes kamen noch zu vier weiteren Goals. „Ich bin sehr zufrieden, wir haben uns sehr gut verkauft!“ äußerte sich ein zufriedener Coach Sabri Mrad nach dem Spiel.

Vor dem Spiel fand im Rahmen der besprochenen Kooperation die Übergabe von Sportkleidung statt. Unter den Augen unseres Ortsamtsleiters Heiko Dornstedt übergaben Katja Bente-Riebschläger und Kurt Grieme von der Deutschen Post AG mehrere Spielbälle, einen Satz Trikots, einen Satz Regenjacken sowie einen Fanschal an einen glücklichen SAV-Projektleiter Holger Franz. „Vielen Dank an die Deutsche Post AG, die uns im Projekt mit ihrer selbstlosen Unterstützung weit nach vorne bringt.“ äußerte sich dazu unser SAV Sport- & Pressewart. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein, bei dem trotz des miserablen Wetters nur gut gelaunte Menschen anzutreffen waren, wurden die nächsten Schritte in Sachen gemeinsamer Kooperation vereinbart. Praktikums- bzw. Ausbildungsplätze sollen demnächst in den Focus neben dem Fußball rücken. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Unsere SAV bedankt sich nochmals ausdrücklich für die Unterstützung im Projekt sowie der kostenfreien Bereitstellung von Essen und Getränken nach dem fairen Freundschaftsspiel. Einige Fotos werden in den kommenden Tagen auf unserem Facebook-Auftritt hochgeladen.

Let´s go SAV!

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*